Archiv der Kategorie: Benefizaktionen

6.000 Euro Weihnachtsspende für „Kinder-im-Blick“-Kurse

Weihnachtsscheckübergabe vor dem Kalker Treff, links Eric Gandemer mit Lars Hüttler

Lars Hüttler, Geschäfts-führer des Kinderschutz-bundes Köln, kann sich über eine erneute, inzwischen die 15. Weihnachtspende durch die BNP Paribas Leasing Solutions freuen und damit weitere in Köln überaus nachgefragte Elternkurse für in Trennung oder Scheidung lebende Elternteile beim Kinderschutzbund anbieten.

Aus der Hand von Geschäftsführer Eric Gandemer erhielt er den symbolischen Scheck des in Köln ansässigen Finanzdienstleisters der größten europäischen Bank BNP Paribas bei einem Informationsbesuch im Stadtteiltreff des Kinderschutzbundes in Kalk.

„Wir freuen uns sehr, dass wir uns trotz der einschränkenden Coronabedingungen live begegnen und unsere Arbeit vor Ort im Sozialraum Kalk und Humboldt-Gremberg vorstellen konnten,“ betonte Hüttler die Bedeutung des Treffens. „Wir sind unserer langjährigen Partnerin sehr dankbar, dass wir mit ihrer Unterstützung weitere Kurse einrichten können. Gerade erst haben wir den Elternkurs auch erstmals in digitaler Form anbieten können.“

Informationsbesuch im Kalker Treff

Gandemer zeigte sich über die Arbeit für benachteiligte Kinder und Familien, die der Kinderschutzbund seit nunmehr über 40 Jahren in Kalk als präventiven Kinderschutz im Stadtteil betreibt, sehr angetan. „Wir sind beeindruckt über das langjährige Engagement des Kinderschutzbundes in diesem mit sozialen Problemen belasteten Stadtteil. Wir fühlen uns mit unserer langjährig angelegten Unterstützung beim Kinderschutzbund auch in diesem Zusammenhang wieder einmal darin bestätigt, dass erfolgversprechende Zusammen-arbeit kontinuierlicher Förderung bedarf. Gerne unterstützen wir auch wieder den Elternkurs, der mit dazu beträgt, dass Eltern in Trennung ihre Kinder nicht aus dem Blick verlieren“, bekräftigte Gandemer sein Engagement zugunsten des Kinderschutzbundes.

Mit der diesjährigen Weihnachtsspende beträgt das Spenden-engagement des Unternehmens für den Kinderschutzbund Köln seit dem Jahr 2007 über insgesamt 88.000 Euro.

Malteser Social Day Einsatz beim Kinderschutzbund

Aktionsteam Malteser Social Day 2021

Frisch gestrichene Wände statt Waffeln und Pop-corn beim Weltkindertag –  Tatkräftiger Einsatz der BNP-Paribas Mitarbeiter*innen für den Kinderschutzbund im Rahmen des Malteser Social Day 2021.

Im vergangenen Jahr musste der Einsatz der Mitarbeiter*innen des in Köln ansässigen Finanzdienstleisters BNP Paribas Leasing Solutions der großen französischen Bank Corona-bedingt ersatzlos ausfallen.
Lange stand der diesjährige Social-Day-Einsatz auf der Kippe – an die viele Jahre erfolgte Unterstützung des Kinderschutzbundes Köln auf dem Weltkindertag konnte durch die wieder dezentral in den Veedeln durchgeführten Weltkindertagsaktionen noch nicht wieder angeknüpft werden.

Aktionsteam der BNP Paribas Leasing Solutions im Einsatz

Gemeinsam erinnerten sich alle beteiligten Akteur*innen an den Start der Malteser-Social-Day Aktivitäten beim Kinderschutzbund Köln im Jahr 2010:  an die Renovierung der Räume des Kalker Treff, dem Stadtteiltreff des Kinderschutzbundes Köln in Kalk.
Ein letzter Teil der Gruppenräume im Kinderschutz-Zentrum in der Bonner Straße hatte nach 17 Jahren Nutzung auch einen frischen Anstrich „verdient“. 24 helfende Hände sorgten am 15.09. in einer wahren „Blitzaktion“ dafür, dass sie in neuem Glanz erstrahlen konnten.

Wir bleiben Engagiert!

„Jetzt sieht man doch überdeutlich, wie dringend notwendig diese Renovierung war. Wir sind glücklich und dankbar über den unkomplizierten Einsatz unserer langjährigen Partnerin und Förderin,“ zeigte sich Lars Hüttler, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Köln begeistert.
Auch Cédric Fourrier, Mitglied der Geschäftsführung der Leasing Solutions freute sich über den gelungenen Aktionstag: „Wir sind stolz, dass wir mit allen Beteiligten einen Weg gefunden haben, diesen wichtigen Tag doch noch für den Kinderschutzbund durchführen zu können.“

Langjährige Förderin

Der Leasinganbieter der größten französischen Bank engagiert sich seit 2007 beim Kinderschutzbund Köln: mit der Teilnahme am Malteser Social Day, zum ersten Mal 2010, beweist das Unternehmen einmal mehr, dass sein Engagement nicht auf Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter beschränkt ist, sondern auch aktiv dem gesellschaftlichen Leben vor Ort gilt.
Das Engagement der Mitarbeitenden wird von der BNP Paribas Gruppe im Rahmen des Corporate Volunteerprogramms 1 Million hours 2 help unterstützt. In diesem Rahmen können Mitarbeitende während ihrer Arbeitszeit eine gemeinnützige Organisation unterstützen.

Malteser Social Day

Ulla Klocke, Koordinatorin des Malteser Social Days, zeigte sich erfreut und erleichtert: „Der Malteser Social Day will des Engagement für andere immer wieder neu fördern, auch über den Tag und über die Pandemie hinaus. Das ist uns eindrucksvoll gelungen.“

Bundesweit engagierten sich in diesem Jahr 750 Mitarbeiter*innen beim 19. Malteser Social Day. Von Hamburg bis zum Bodensee halfen sie benachteiligten Kindern, kranken und älteren Menschen. Dabei übernahm der Malteser Hilfsdienst die komplette Koordination und brachte die zahlreichen Unternehmen mit den Projekten zusammen.    

www.malteser-koeln.de

Spendenübergabe rein digital – 6.000 Euro der BNP Paribas Leasing Solutions

Bildschirmtreffen zwischen Kinderschutzbund und BNP Paribas Leasing Solutions
Digitale Scheckübergabe v. l. Leonie Schröder, Lars Hüttler, Eric Gandemer und Kibu

6.000 Euro für weitere Elternkurse „Kinder im Blick“ des Kinderschutzbundes Köln auch in Corona-Zeiten.

Der inzwischen schon traditionelle, tatkräftige Einsatz seiner Mitarbeiter *innen für den Kinderschutzbund beim Weltkindertag im Rheingarten musste Eric Gandemer, Mitglied der Geschäftsführung der BNP Paribas Leasing Solutions, Corona-bedingt in diesem Jahr abgesagen. Und auch auf den alljährlichen Informationsbesuch im Kinderschutz-Zentrum musste Gandemer verzichten. Von einer vorweihnachtlichen leibhaftigen Stippvisite bleib zu guter Letzt nur noch ein digitales Treffen als Option übrig – für alle Beteiligten eine interessante Premiere mit der ersten digitalen Spendenübergabe inklusive symbolischem Scheck.

„Wir freuen uns sehr, dass wir in diesen schwierigen Zeiten doch noch einen Weg gefunden haben, in Kontakt und inhaltlichem Austausch zu treten.“ resümierte Gandemer das Engagement seines Unternehmens. Mitarbeiterin Leonie Schröder berichtete von den eigenen Mitarbeiter*innen, dass Sie es schon sehr bedauern, den Kinderschutzbund in diesem Jahr nicht so haben unterstützen können wie geplant und auf eine gemeinsame Wiederauflage beim Weltkindertag in 2021 hoffen.

Spendenzweck Elternkurse

 „Beim Spendenzweck haben wir uns in diesem Jahr wieder für den Elternkurs „Kinder im Blick“ des Kinderschutzbundes für getrennte Eltern entschieden. Er hilft Eltern in den schwierigen Zeiten einer Trennung, ihre Kinder nicht aus dem Blick zu verlieren und wir freuen uns, einen Beitrag dazu leisten zu können,“ so Gandemer im Bild-schirmgespräch mit Lars Hüttler, Geschäftsführer des Kinderschutz-bundes Köln. „Wir freuen uns sehr, dass uns das Unternehmen wieder einmal dort unterstützt, wofür wir in der Regel keine öffentlichen Fördermittel erhalten und der Bedarf einfach groß ist.zeigte sich Hüttler dankbar für die erneute Unterstützung dieses Hilfeangebots.

Gandemer betonte noch einmal die Bedeutung der langjährigen Kooperation: „Wir schätzen es sehr, dass wir mit dem Kinderschutz-bund Köln einen sozialen Partner an der Seite haben, bei dem wir wissen, dass unsere zur Verfügung gestellten Spendenmittel zielgerichtet und verantwortungsvoll zur Verwendung kommen.

Langjährige Kooperation

Seit 13 Jahren unterstützt der internationale, in Köln auf dem Hohen-staufenring ansässige Finanzdienstleister BNP Paribas Leasing Solutions den Kinderschutzbund Köln nicht nur mit jährlichen Weihnachts-spenden, sondern auch tatkräftig im Rahmen des Malteser Social Days auf dem Kölner Weltkindertag.
Mit der diesjährigen Spende erreicht das Gesamtvolumen aller Weihnachtsspenden von BNP Paribas Leasing Solutions die stolze Summe von über 82.000 Euro zugunsten des Kinderschutzbundes Köln.

Sponsoren und Spender stopfen „Corona-Löcher“ beim Kinderschutzbund Köln

Symbolische Scheckübergabe mit v.l. Stefan Mittmann, Sparda Bank West, Lars Hüttler Kinderschutzbund und Gerrit Reichel ACV

Gelebte Solidarität für den ausgefallenen Benefizrenntag auf der Galopprennbahn

Um den Ausfall der zentralen Benefiz-Veranstaltung für den Kinderschutzbund in Köln zu mildern, überreichten Stefan Mittmann (Sparda-Bank West eG) und Gerrit Reichel (ACV Automobil-Club Verkehr) anlässlich eines Informationsbesuchs im Kinderschutz-Zentrum jeweils einen symbolischen Scheck über 2.000 Euro. Der Kinderschutzbund nutzte den Anlass, um den erfolgreichen Verlauf des vorausgegangenen Spendenaufrufs darzustellen.

Wie viele andere soziale Träger und Einrichtungen treffen die Auswirk-ungen der Corona-Pandemie auch den Kinderschutzbund Köln finanziell. Der Ausfall des Benefizrenntags auf der Galopprennbahn riss ein rund 50.000 Euro großes Loch in die Jahresrechnung. Als keine alternativen Termine im laufenden Jahr mehr realisierbar waren, wurde der Renntag 2020 schlussendlich abgesagt.

Solidarische Sponsoren

Die langjährigen Sponsoren der Benefizrennen fassten dann einen großzügigen Beschluss: anstatt das Sponsoring für das nächste Jahr „aufzusparen“, kündigten die DEVK, die Kurt und Maria Dohle Stiftung, die Sparda-Bank West eG, der ACV Automobil-Club Verkehr und die AWB Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH an, Ihre zugesagten Leistungen fast vollständig in Spenden umzuwandeln.

„Diese gelebte Solidarität der Sponsoren in dieser Zeit hat uns Mut gemacht, einen Spendenaufruf zu starten, um die ausgefallene Spendensumme möglichst auszugleichen“, erläuterte Lars Hüttler, seit Januar verantwortlicher Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Köln. Das Echo war überwältigend. Viele kleine und große Spenden trafen ein und die ausgefallene Summe wurde vollständig kompensiert.

„Damit haben die Kölner Unternehmen und Bürger*innen es uns ermöglicht, unsere nichtöffentlich finanzierten Hilfen für Kinder und Familien aufrecht zu erhalten und haben gleichzeitig ein starkes Zeichen der Solidarität gesetzt!“ so Hüttler.

 

 

Filialleiter Stefan Mittmann von der Sparda-Bank West führte aus: „Als mitgliederstärkste Genossenschaftsbank in Deutschland ist es seit über 115 Jahren Teil unserer DNA uns in unserer Region gesellschaftlich zu engagieren. Die Förderung einer Vielzahl von Verein, insbesondere im Bereich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist ein Schwerpunkt unseres Engagements.
So unterstützen wir den familiären Benefizrenntag zu Gunsten des Kinderschutzbund Köln seit nunmehr neun Jahren. Gerade im aktuellen Jahr mit seinen besonderen Heraus-forderungen erscheint es uns noch wichtiger, die Pänz in Kölle möglichst vielfältig zu unterstützen!“

„Als Automobilclub mit großem Herz für Familien ist uns das Wohl der Kinder ein besonderes Anliegen. Deshalb unterstützen wir den Kinderschutzbund Köln bei seiner großartigen Arbeit. Gerade in Zeiten der Pandemie müssen Eltern und Kinder weiterhin eine kompetente Anlaufstelle haben, wenn sie Hilfe brauchen,“ betonte Gerrit Reichel, Pressesprecher des ACV Automobil-Club Verkehr das ebenso lange  Engagement zugunsten des Kinderschutzbundes.

Jahresausblick

Insgesamt wird im Kinderschutzbund Köln mit einem Rückgang der Jahresspendensumme um rund 40.000 Euro gerechnet. Angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie in anderen gesellschaftlichen Bereichen ist diese Summe einmalig zwar verkraftbar, allerdings fehlt jeder einzelne Euro im Kölner Kinderschutz. Der Kinderschutzbund freut sich daher über jede Spende, die noch bis zum Jahresende eintrifft.

Die Resonanz auf den Renntags-Spendenaufruf hat jedenfalls gezeigt, dass die Kölner*innen beim Kinderschutz solidarisch zusammenstehen.

Benefizrenntag 2020 abgesagt – Kinderschutzbund Köln startet Spendenaktion

Scheckübergabe DEVK Benefizrenntag 2020 vor dem Geläut mit vl. Philpp Hein, Geschäftsfüh-rer Renn-Verein, Viviana Horalek, DEVK, Maschamay Poßekel, Pressesprecherin DEVK, Lars Hüttler, Geschäftsführer Kinderschutzbund Köln
Scheckübergabe der DEVK Benefizrenntag 2020 vor dem Geläuf mit vl. Philpp Hein, Geschäftsführer Renn-Verein, Viviana Horalek, DEVK, Maschamay Poßekel, Pressesprecherin DEVK, Lars Hüttler, Geschäftsführer Kinderschutzbund Köln

Benefizrenntag 2020 des Kölner Renn-Vereins zugunsten des Kinder-schutzbundes Köln Corona-bedingt endgültig abgesagt. Kinderschutzbund Köln startet Spendenaktion – Renntagssponsor DEVK macht mit 10.000-Euro-Spende den Anfang

 Das Zusammentreffen der Verantwortlichen des Kölner Renn-Vereins und des Kinderschutzbundes Köln vor der gähnend leeren Haupttribüne der Galopprennbahn Köln-Weidenpesch hätte eigentlich vor gut gefüllten Rängen beim traditionellen Benefizrenntag am Sonntag, dem 3. Mai 2020, stattfinden sollen. Doch leider musste die Veranstaltung – wie so viele andere – abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Pressegespräch unter Coronabedingungen
Pressegespräch unter Coronabedingungen auf der Haupttribüne

Zunächst blieb die vage Hoffnung, dass es zu einem späteren Zeit-punkt im Jahr möglich sein könnte, die Pferderennen mit dem angeschlossenen Familien-fest nachzuholen. Mit der heute gültigen Zuschauergrenze für Veranstaltungen auf der Rennbahn von maximal 999 Personen musste diese Perspektive nun endgültig begraben werden und mit einem neuen Termin in das nächste Jahr auf Sonntag, den 9. Mai 2021 verschoben werden.

„Wir bedauern sehr, dass der Renntag mit seinem ausgesprochen familiären und kommunikativen Flair nicht stattfinden kann“, so Lars Hüttler, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Köln. „Zusätzlich haben wir den Benefizerlös verloren, der die Finanzierung unserer präventiven Angebote in den Stadtteilen sichern sollte.“

Scheckübergabe auf der Hauptribüne mit Maschamay Poßekel, Pressesprecherin der DEVK und Lars Hüttler, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Köln
Scheckübergabe auf der Hauptribüne mit Maschamay Poßekel, Pressesprecherin der DEVK und Lars Hüttler, Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Köln

Nach der endgültigen Absage der Veranstaltung plant der Kinderschutzbund nun eine Spendenaktion, um den Ausfall in Höhe von ca. 50.000 Euro auszugleichen. Als Startschuss leistete heute die DEVK als langjähriger, treuer Sponsor des Benefizrenntags einen ersten großen Beitrag und überreichte einen symbolischen Scheck über 10.000 Euro. Außerdem bekräftigten alle Beteiligten den gemeinsamen Willen, den Benefizrenntag im kommenden Jahr, soweit es dann möglich ist, wieder in der gewohnten Form stattfinden zu lassen.

Zuvorderst bedauert Philipp Hein, Geschäftsführer des Kölner Renn-Verein den „erzwungenen“ Verzicht auf den Benefizrenntag. „Es macht uns aber glücklich zu sehen, dass die langjährige Partnerschaft mit der DEVK auch in so einer Krise eine lebendige Partnerschaft ist, auf die man sich verlassen kann. Wir bedanken uns für die Unterstützung und sind voller Hoffnung im kommenden Jahr wieder gemeinsam mit Familien aus Köln und Umgebung einen Benefizrenntag erleben zu dürfen.“

Maschamay Poßekel, Pressesprecherin der DEVK Versicherungen betonte den Anlass für die Spende: „Leider hatten wir dieses Jahr keine Gelegenheit, uns an einer Veranstaltung zu beteiligen, um Spenden für den Kinderschutzbund zu sammeln. Mit dem Scheck über 10.000 Euro leisten wir einen Beitrag dazu, dauerhaft die Arbeit vom Kinderschutz-bund Köln zu sichern, die wir sehr schätzen.“

Außerdem richtete sie Grüße von Gottfried Rüßmann aus, dem Vorstandsvorsitzenden der DEVK Versicherungen: „Das Wohl aller Kinder liegt uns sehr am Herzen – ganz besonders am Sitz unserer Zentrale in Köln. Der Kinderschutzbund setzt sich gerade in diesem schwierigen Jahr für die kölschen Pänz ein. Wir unterstützen gerne diese wichtige, unersetzliche Arbeit für die Kinder unserer Stadt.“

Der Benefizrenntag zugunsten des Kinderschutzbundes Köln

Informationen und Kinderprogramm beim Benefizrenntag
Informationen und Kinderprogramm beim Benefizrenntag

Den Benefizrenntag kenn-zeichnen nicht nur ein hochwert-iges Rennprogramm mit 7-8 hochkarätigen Galopprennen, sondern auch ein anregendes interessantes Kinderprogramm mit Hüpfburg, Kletterturm und Krabbellabyrinth sowie wechselnden Kreativaktionen, die immer auch durch prominente Unterstützer*innen gefördert werden.  Außerdem verspricht eine anspruchsvolle Tombola attraktive Gewinne und der Kinderschutzbund Köln informiert über seine Angebote, Einrichtungen und inhaltlichen Schwerpunktthemen.

Für den Kinderschutzbund Köln ist der Benefizrenntag seit 2001 eine unverzichtbare öffentlichkeitsträchtige Veranstaltung, gesellschaftlicher Treffpunkt und gleichzeitig wichtiger Baustein für die Finanzierung der nicht öffentlich geförderten Projekte und Einrichtungen für benach-teiligte Kinder und Jugendliche, Eltern und Familien in Köln.

Der Benefizrenntag ist zugleich die größte und erfolgreichste Benefiz-veranstaltung des Galopprennsports in Deutschland. Der Gesamterlös für den Kinderschutzbund Köln durch die Benefizrenntage beträgt insgesamt über 730.000 Euro mit 15 durchgeführten Renntagen und einer Zuschauerresonanz von über 210.000 kleinen und großen Besucher*innen.

 

KÖTTE FÜR KÖLSCHE PÄNZ IN NOT

Startschuss der neuer Sammelaktion mit Monika Kleine und Anne Rossenbach vom SkF, Lars Hüttler und Präsident Hans-Günther Hunold.
Startschuss der neuer Sammelaktion mit Monika Kleine und Anne Rossenbach vom SkF, Lars Hüttler und Präsident Hans-Günther Hunold. Foto Joachim Rieger

Die Roten Funken sammeln für den Kinderschutzbund Köln in der Session 2020.

Zum Auftakt des Karnevals im neuen Jahr stellten die Roten Funken beim Regiments-exerzieren am 7. Januar im Hotel Maritim nicht nur ihre neuen Rekruten, sondern auch ihre diesjährige Sammelaktion vor. Unter dem Motto KÖTTE FÜR KÖLSCHE PÄNZ IN NOT sammeln sie in diesem Jahr mit Kötterbüchsen auf der Straße und auf ihren Veran-staltungen und Auftritten zugunsten des Kinderschutzbundes Köln.

Startschuss für die Sammelaktion

Mit diesen Kötterbuchsen sammeln die Roten Funken für den Kinderschutzbund Köln
Mit diesen Kötterbüchsen sammeln die Roten Funken für den Kinderschutzbund Köln

Bei der kurzweiligen Veranstaltung, auf der viele eigene Beiträge der Vereinsmitglieder aufgeführt wurden, konnte Lars Hüttler, der neue Geschäftsführer des Kinderschutz-bundes Köln, die Verwendung des Sammel-erlöses erläutern. Interessiert hörten Präsident Heinz-Günther Hunold und seine Gäste zu, als er das musiktherapeutische Hilfeangebot für Kinder und das Kinder- und Jugendtelefon vorstellte. Und der oberste Rote Funke ließ es sich nicht nehmen, dann persönlich den Startschuss für die Sammel-aktion zu geben und einige seiner Rekruten mit den Kötterbüchsen durch den Saal zu schicken. Die engagierten und großzügigen Funken und ihre Gäste füllten die Büchsen und setzten ein erstes Zeichen dafür, was in Köln für Kinder und Kinderschutz möglich ist.

Flyer der Sammelaktion
Flyer der Sammelaktion

Im vergangenen Jahr sammelten die Funken fast 30.000 Euro für den Sozialdienst katholischer Frauen Köln (SkF), die mit dem Betrag ein Projekt für obdachlose Frauen unterstützt haben. Für die laufende Session schlug der SkF dann den Kinderschutzbund als neuen Empfänger der Sammelaktion vor, wofür wir uns ganz herzlich bedanken!

Wir fühlen uns geehrt von dem Engagement der KÖLSCHE FUNKE RUT-WIESS VUN  1823 e.V. und dem Vertrauen, dass uns entgegengebracht wird.

Startschuss für die Straßensammlung am Freitag und Samstag 7./8.Februar

Startschuss zur Straßensammlung der Roten Funken
Startschuss zur Straßensammlung der Roten Funken

Die Rote Funken starten ihre Kötterbüchsen-Aktion zugunsten des Kinderschutzbundes Köln mit einer Straßensammlung am Freitag.  Um 16 Uhr starten die Funken an der Kreuzblume vor dem Dom und ziehen von dort mit einem Spielmannszug durch Hohe Straße und Schildergasse. Auch in Bräuhäusern wollen sie Geld sammeln. Am Samstag starten sie ab 12 Uhr von der Domplatte aus Richtung Innenstadt.

 

Scheckübergabe der Roten Funken an den Kinderschutzbund Köln

Scheckübergabe beim Funkenbiwak auf dem Neumarkt      Foto Achim Rieger
Scheckübergabe beim Funkenbiwak auf dem Neumarkt Foto Joachim Rieger

Weitere Infos Webseite der Roten Funken

Nikolausspende über 6.000 Euro für weitere Elternkurse „Kinder im Blick“

Eric Gandemer überreicht den Spendenscheck an Geschäfsführerin Barbara Zaabe
Eric Gandemer überreicht den Spendenscheck an Geschäfsführerin Barbara Zaabe

Seit zwölf Jahren unterstützt BNP Paribas Leasing Solutions den Kinderschutzbund Köln

Eric Gandemer, Mitglied der Geschäftsführung des Kölner Unternehmens BNP Paribas Leasing Solutions stattete dem Kinderschutzbund Köln einen vorweihnachtlichen Informations-besuch mit Spendenübergabe passend am Nikolaustag ab: im Gepäck einen großen Präsentationsscheck ausgestellt über 6.000 Euro zugunsten des Kinderschutzbundes Köln.  
„Wir haben uns in diesem Jahr für den Elternkurs „Kinder im Blick“ des Kinderschutzbundes für getrennte Eltern entschieden. Er hilft Eltern in den schwierigen Zeiten einer Trennung ihre Kinder nicht aus dem Blick zu verlieren und wir freuen uns, einen Beitrag dazu leisten zu können,“ so Gandemer im Gespräch mit Barbara Zaabe, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes Köln.
„Wir freuen uns sehr, dass uns das Unternehmen wieder einmal dort unterstützt, wofür wir in der Regel keine öffentlichen Fördermittel erhalten und der Bedarf einfach groß ist,“ zeigte sich Zaabe dankbar für die erneute Unterstützung eines Hilfeangebots.

Langjährige Kooperation führt zu vertrauensvoller Zusammenarbeit

Gandemer betonte noch einmal die Bedeutung der langjährigen Koop-eration: „Wir schätzen es sehr, dass wir mit dem Kinderschutzbund Köln einen sozialen Partner an der Seite haben, bei dem wir wissen, dass unsere zur Verfügung gestellten Spendenmittel zielgerichtet und verant-wortungsvoll zur Verwendung kommen und den wir einmal im Jahr  auch „leibhaftig“ unterstützen können.“

Seit 12 Jahren unterstützt der internationale, in Köln ansässige Finanz-dienstleister BNP Paribas Leasing Solutions den Kinderschutzbund Köln nicht nur mit jährlichen Weihnachtsspenden, sondern in diesem Jahr zum fünften Mal auch wieder tatkräftig am Stand des Kinderschutzbundes mit einem Freiwilligeneinsatz auf dem Weltkindertagsfest im Rheingarten.

Mit der überreichten Spende erreicht das Gesamtvolumen aller Weih-nachtsspenden von BNP Paribas Leasing Solutions die stolze Summe von über 76.000 Euro zugunsten des Kinderschutzbundes Köln.

Wimmelbücher für das Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße und den Kinderschutzbund Köln

Übergabe der Wimmelbücher durch KölnBäder Geschäftsführerin Claudia Heckmann (links) an Jochen Muth und Sigrid Krebs

Der Advent ist eine gute Zeit, um Freude zu schenken. Darum spenden die KölnBäder dem Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße und dem Kinderschutzbund Köln 2.500 Wimmelbücher.

Auf bunten Pappbilderbuchseiten im Format DIN A4 wird bereits für die Allerkleinsten die Lust und die Freude auf die Bewegung im Wasser vermittelt. Der Spaß, mutig vom Sprungtum zu springen, durch jede Kurve der Wasserrutschen zu gleiten und sich ab dem „Seepferdchen“ zum „Top-Schwimmer“ zu entwickeln ist in wunderbaren Bildern dargestellt. Die wimmeligen kleinteiligen Bilderbuchszenen stellen spielerisch die Freude des Wassersports in den Einrichtungen der KölnBäder GmbH dar und vermitteln Vorfreude auf den nächsten Besuch im Schwimmbad. „Für manche Kinder, die in unserem Kinderkrankenhaus behandelt werden, ist der Schwimmbadbesuch zwar nicht sofort möglich, doch freuen sich die kleinen Patienten immer über kurzweiligen Zeitvertreib und Ablenkung durch Bücher – und auf den nächsten Besuch im Schwimmbad! Beim gemeinsamen Lesen eines Wimmelbilderbuches tauchen Eltern und Kinder buchstäblich ein eine andere Welt ein und haben gemeinsam Spaß, erläutert Sigrid Krebs, Sprecherin der Klinken Köln.

Das KölnBäder-Wimmelbuch war anlässlich des Jubiläums „20 Jahre KölnBäder“ aufgelegt und in den Bädern und im Buchhandel vertrieben worden. Zum Abschluss der Aktion schenkt die KölnBäder GmbH die Wimmelbücher in großer Stückzahl an die beiden Kölner Institutionen für Kinder und Jugendliche.

Das Kinderkrankenhaus an der Amsterdamer Straße freut sich über eine Palette mit 1.250 Wimmelbüchern und wird diese in nächster Zeit an die kleinen Patientinnen weitergeben. Auch der Kinderschutzbund Köln an der Bonner Straße hat dankend eine Palette angenommen und wird die Wimmelbücher ebenfalls an Kölner Kinder verteilen.

KölnBäder-Geschäftsführerin Claudia Heckmann zeigt sich angesichts der gefundenen Spendenpartner äußerst zufrieden. „Ich bin froh, mit den restlichen Wimmelbüchern Kindern in unserer Stadt jetzt in der Weihnachtszeit eine kleine Freude machen zu können. Mein besonderer Dank gilt den Klinken der Stadt Köln sowie dem Kinderschutzbund Köln, die die sinnhafte Verteilung der Bestände übernehmen. Hier ist unsere Spende jeweils in sehr guten Händen.“

Zwei Teams der Cologne Intelligence im Volunteer-Einsatz beim Kinderschutzbund Köln

Volunteer-Einsatz der Cologne Intelligence beim Kinderschutzbund mit Stefan Hauschild (links) und Geschäftsführerin Barbara Zaabe im neuen Therapieraum

Therapieraum mit neuen Möbeln ausgestattet – Softwarelösung für einen Fotowettbewerb vorbereitet
Die Volunteer-Einsätze der zwei  Mitarbeiter*innen-Teams des in Köln ansässigen Software-Unternehmens Cologne Intelligence gestalteten sich auf recht unterschiedliche Weise: während die einen bepackt mit Werkzeug und weiteren Hilfsmitteln ihren Computerarbeitsplatz mit einem tatkräftigen  Arbeitseinsatz im Kinderschutz-Zentrum des Kinderschutzbundes Köln tauschten, konnte das andere Team die gestellte Aufgabe online vom eigenen Arbeitsplatz aus absolvieren.

Auf das „Tatkraft-Volunteer-Team“ wartete ein mit vielen verschiedenen Möbelpaketen vollgestellter „Abstellraum“, den es galt, zu einem ansprechenden Therapieraum für Kinder und Familien umzugestalten und einzurichten. Die bunt zusammen gewürfelten Möbelpakete wurden nach Anleitung zusammengebaut, nicht mehr benötige Altmöbel entsorgt und notwendige Regale und Anbauteile so montiert, dass zum  Ende des Tages ein neuer ansprechende Therapieraum für zusätzliche Klienten zur Verfügung steht.

„Wir freuen uns sehr,  dass wir nach wochenlanger Vorbereitung unseren zusätzlichen Therapieraum endlich durch den Einsatz der CI Mitarbeiter*innen auch beziehen können“,  freute sich Stefan Hauschild, therapeutischer Leiter des Kinderschutz-Zentrums des  Kinderschutzbundes Köln. Zum Ende des Tages konnte er mit allen Beteiligten und Geschäftsführerin Barbara Zaabe symbolisch auf den erfolgreichen Arbeitseinsatz anstoßen.

Poster des Fotowettbewerbs

Das zweite „Online-Volunteer-Team“ hatte sich vorgenommen, die neue Webseite der Sozialraumkoordination Humboldt-Gremberg/ Kalk des Kinderschutzbundes Köln www.kalk-humboldt.sozialraumkoordination.koeln so durch entsprechende Softwarearbeiten  vorzubereiten, dass im nächsten Monat für einen Veedels-Fotowettbewerb von Bewohner*innen eigene Fotos aus dem Sozialraum hochgeladen werden können und per öffentlichem Onlinevoting die schönsten Fotos ausgewählt und prämiert werden können.

 „Wir freuen uns sehr, dass wir nach dem vergangenen Jahr zum zweiten Mal im Rahmen unseres Freiwilligen-Tages für den Kinderschutzbund aktiv werden konnten und dabei mit dem Online-Einsatz auch unsere eigene Profession in die Waagschale werfen konnten,“ betonte CI-Mitarbeiter Daniel May und Initiator des ehrenamtlichen Engagements zugunsten des Kinderschutzbundes. „Wir sind stolz darauf, dass beide Teams ihren Einsatz erfolgreich absolvieren konnten.“

Cologne Intelligence
Das u.a. in  Köln-Kalk ansässige  Software-Unternehmen Cologne Intelligence (CI) wurde im vergangenen Jahr mit dem Ehrenamtspreis 2018 der Stadt Köln in der Kategorie Firmen für Ihren seit nunmehr elf Jahren durchgeführten Volunteer-Day ausgezeichnet. Das Unternehmen macht Unternehmen fit für die digitale Zukunft. Über 120 CI-Mitarbeiter begleiten ihre Kunden von der ersten strategischen Überlegung bis hin zur Umsetzung von IT-Anwendungen. Es bietet mit der Gestaltung individueller Software, mobiler Applikationen und komplexer Reporting-Lösungen ganzheitliche IT aus einem Haus.

Spendenaktion des Porta Möbelhaus Porz-Lind erlöst 9.570 Euro

Scheckübergabe im Porta Möbelhaus Porz-Lind mit Porta Geschäftsleiter Jörg Kaiser, Barbara Zaabe, Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes Köln und Maskottchen Kibu

Die  diesjährige Spendenaktion „Helfen Sie mit, damit wir helfen können!“ des Porta Möbelhaus Porz-Lind am 7. Mai unterstützt in diesem Jahr den Kinderschutzbund Köln. Das Möbelhaus versprach allen Tageskunden, sich mit 10 Prozent des gesamten Tagesumsatzes zugunsten des Kinderschutzbundes an ihren Einkäufen zu beteiligen.

Porta Geschäftsleiter Jörg Kaiser überreichte nun stolz einen symbolischen Scheck über 9.570 Euro an die Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes Köln Barbara Zaabe, die mit Maskottchen Kibu nach Lind gekommen war.
„Es macht uns stolz, dass wir gemeinsam mit unseren Kunden die wichtige Arbeit des Kinderschutzbundes in Köln mit unterstützen können“, stellte Geschäftsleiter Jörg Kaiser das Resultat der Spendenaktion zugunsten des Kinderschutzbundes heraus.  
„Wir freuen uns sehr über diese außerordentliche Unterstützung des Porta Möbelhaus Köln Porz-Lind und die damit verbundene Anerkennung unserer Hilfeangebote für benachteilige Kinder und Eltern in Köln“, betonte Barbara Zaabe die Bedeutung der Spendenaktion für den Kinderschutzbund. „Die Spendensumme hilft  uns nicht öffentlich unterstützte Hilfeangebote wie das Kinder- und Jugendtelefon und das Elterntelefon oder den Krankenhausbesuchsdienst bei   Kindern, aber auch Angebote in den Stadtteiltreffs finanzieren zu können.“

Am Aktionstag 7. Mai hatte der Kinderschutzbund Köln über seine Hilfeangebote und  das diesjährige Jubiläum 30 Jahre UN Kinderrechte informiert und mit Maskottchen Kibu die Kunden begrüßt.

Das mit 24 Einrichtungshäusern aufgestellte Unternehmen spendet bereits zum elften Mal am 7. Mai, dem Geburtstag des Firmengründers Herrmann Gärtner, bundesweit 10 Prozent der Tagesumsätze an eine örtliche soziale Einrichtung.